Ein Ereignis ist Nancy Weißbachs Brünnhilde. Unerschöpflich, kraftvoll ihr Sopran, in der Höhe von überwältigendem Glanz; nicht minder bezwingend ihre Bühnenpräsenz.

Opernwelt

November 2019

Das der lange Schluss nicht lang wirkt ist dem Charisma und der Präsenz von Nancy Weißbachs nie ausufernder, auch exponiert immer wirklich singender Brünnhilde und dem Ausnahme-Wotan zu danken der keine Konditionsschwäche zu kennen scheint und auch im Schlussnebel noch so frisch, präsent und kraftvoll singt wie zu beginn. Nancy Weißbach ist obendrein auch optisch eine (moderne) Musterbrünnhilde. Deren Erscheinung ist auch dann präsent, wenn sie wie in der Todesverkündigung nur für Siegmund sichtbar ist.

Concerti

April 2019

…ist hier die sensationelle Brünnhilde von Nancy Weißbach zu nennen. Von den ersten, wie Leuchtraketen in den Saal gefeuerten „Hojotoho“-Rufen an, ist man im Bann der kraftvoll-geschmeidigen Sinnlichkeit dieses gut fokussierten Soprans. Großartig gelingt die lange Auseinandersetzung mit Wotan. Ihr „War es so schmählich, was ich verbrach“ hat man nur selten so ausdrucksintensiv gehört.

Süddeutsche Zeitung

April 2019

Nancy Weißbach gibt mit ihrem ersten Auftritt eine Visitenkarte ab, auf der „Hojotoho“ Rufe stehen, die man so exakt, klangvoll und ausdrucksvoll selten zu hören bekommt. Und das gilt für ihre ganze Gestaltung der Partie. Ihr Substanzreicher Sopran blüht farbenreich und üppig. Die Stimme sitzt sicher und ohne Flackern. Wenn sie die Todesverkündigung aus einer hinteren Loge des Zuschauerraumes singt, wird ihre exzellente Stimmtechnik besonders deutlich hörbar.

Online Musik Magazin

April 2019

Nancy Weissbach, eine klangschöne, sichere, sympathische Brünnhilde.

Frankfurter Rundschau

April 2019

Nancy Weißbach als Elisabeth spielt eine kluge, selbstbestimmte Frau. Sie singt in allen Registern ohne Mühe, ohne Vokalverfährbung mit klarer Diktion – jedes Wort verständlich in Musik gegossen.

Kronen Zeitung

16.06.2018

Nancy Weißbach war der Star des Abends. Trotz der Ansage einer Erkrankung merkte man ihr keinerlei Schwächen oder stimmliche Probleme an. Stimmlich und darstellerich direkt, fesselnd und von einer ungemeinen Intensität. Herausragend ihr stimmliches Vermögen und die Gesangstechnik zum passenden Zeitpunkt einen Ton genau richtig dynamisch anzusetzen, zu entwickeln und zu gestalten. Dazu kommt eine überdeutliche punktgenau Artikulation und eine darstellerisch voll überzeugende Leistung. Bravo, Bravisimo zu dieser Brünnhilde.

Opernreport

29. April 2019

…kam sie als Gutrune mit ihrer warmen Mittellage voll zur Geltung und überzeugte auch mit erstaunlicher schauspielerischer Präsenz und aparter Erscheinung.

Gutrune, opéra national du Rhin

Strasbourg

Nancy Weißbach ragt als Gutrune aus dem Ensemble heraus. Auch Robert Bork als Gunter kann mithalten.

Giessener Allgemeine